Planet Trek fm#029: Star Trek: Discovery 2.08: Synchro, Sensibilität & Suppenhühner

Heute geht es bei Planet Trek fm um die Episode If Memory Serves (Gedächtniskraft) aus der zweiten Staffel von Star Trek: Discovery.

Mit Torsten Nobst, dem Redakteur der deutschen Synchronisation sowie der Autorin und Übersetzerin Claudia Kern und Forenlegende Moritz „Darmok auf dem Ozean“ Wolfart analysiert Gastgeber Björn Sülter die Episode und setzt das Ganze auch in einen Kontext zur bisherigen Serie. Dass dabei neben vielen Fakten auch der Humor nicht zu kurz kommt, gehört bei Planet Trek fm zum guten Ton.

Wir beginnen ganz wie Gentlemen mit der Autorin und Übersetzerin Claudia Kern, die man von ihrer Trilogie „Der verwaiste Thron“, den vier Bücher der Reihe „Homo Sapiens 404“, diversen Sachbüchern und als  langjährige Chefredakteurin und Kolumnistin der SpaceView und heute der Geek! kennt. Ihr neuer Roman „The Divided States of America“  ist ein echter Tipp und erschien 2018. Claudia ist zum dritten Mal dabei, was uns sehr freut!

Torsten Nobst ist ein deutscher Übersetzer, Autor und Redakteur. Von 1995 bis 2015 war er bis zur Schließung des deutschen Ablegers von Paramount Home Entertainment dort als Produktionsleiter für sämtliche DVD- und Blu-ray-Veröffentlichungen zuständig. Seitdem arbeitet er als Übersetzer, Autor und Redakteur und zeichnete für die deutsche Redaktion der Star-Trek-Kinofilme Star Trek, Star Trek Into Darkness und Star Trek Beyond verantwortlich. Als Übersetzer für die deutschen Synchronfassungen ist er für viele TV-Serien, unter anderem seit Staffel 7 für The Walking Dead verantwortlich. Aktuell arbeitet er auch an Star Trek: Discovery.

Moritz Wolfart zählt schon zum Inventar und ist zu einer Art Co-Pilot geworden. Seine erste große Liebe lernte er mit acht Jahren kennen und sie hieß Enterprise, obwohl er sie nicht einmal sehen konnte! Aufgrund seiner Blindheit hat er einen vollkommen anderen Zugang zu Star Trek gefunden, als Sehende. Spricht man jedoch mit ihm über das Franchise, stellt man schnell fest: Sein Erleben ist nicht minder umfänglich, als das seiner sehenden Kollegen. Übrigens entstand seine Trek-Leidenschaft sehr zum Missfallen seiner Mutter. Aber nach einer verhältnismäßig kleinen Familienkrise setzte sich sein Vater mit dem Argument durch, dass diese dialoglastige TV-Unterhaltung für ihn interessanter sei, als das übliche Kinderprogramm. Und dafür ist Moritz Wolfart ihm heute noch zutiefst dankbar! Inzwischen kennt er natürlich alle Episoden und Filme und wurde über die letzten zwanzig Jahre zu einem der aktivsten Community-Mitglieder in Sachen Star Trek. Dieser Mann kennt sein Star Trek. Unter seinem markanten Namen Darmok auf dem Ozean ist er sicher auch vielen Fans ein Begriff.

Veröffentlichung: 14. März 2019
Teilnehmer: Björn Sülter, Claudia Kern, Torsten Nobst & Moritz Wolfart
Lauflänge: 76 Minuten

15 Gedanken zu „Planet Trek fm#029: Star Trek: Discovery 2.08: Synchro, Sensibilität & Suppenhühner

  1. Ihr seid ja wohl die geilsten, lieg grad chillig Bett und höre mir Eure neueste Ausgabe des Podcasts an. Macht bitte weiter so….!!!!!!!!!! Die Idee mit den Podcast Singers ist MEGA…. ab sofort kein Podcast bzw Folge mehr ohne.. 😀😎👍🏻

    1. Danke dir Harald für dieses tolle Lob 🙂 Jedes Mal Poscastsingers könnte anstrengend für euch Hörer werden glaube ich, aber wir werde das immer dann machen, wenn es sich aufdrängt 🙂

  2. Danke für diesen wunderbaren Podcast. Ich finde auch, dass Claudia das grandios auf den Punkt gebracht hat, warum die Beziehung von Spock und Burnham daran so zerbrochen ist. Ich hatte bei der Szene ehrlich gesagt Pipi in den Augen. Wenn ich mir überlege jemand würde so zu meiner Tochter sprechen…Hier auch ein Lob an Moritz, wie er im Forum einigen Hatewatchern, die hier ihre mangelnde Sensibilität und Empathie offenbarten, ihnen mal deutlich gemacht hat, auf welchem Niveau sie da reden.
    Ich bin auch bei Claudia, wenn es um die Idee geht, warum Spock nicht mehr über Burnham redet. Wobei das ja auch auf die Discovery im Ganzen ausgeweitet werden kann – siehe Short Trek Calypso. Staffel 3 spielt dann im 27. Jahrundert. Man legt die Prequelfesseln ab. Irgenwann, wenn die Discovery Crew sich entschließt die Heimreise nicht mehr anzutreten und sich irgendwo versteckt nieder zulassen, versteckt man das Schiff. Da beginnt die Vorgeschichte zu Calypso. Da bleibt nur die Frage, wie man das dann mit Pike löst. Ich muss Moritz übrgiens widersprechen. Spock geht für Pike dieses Risiko ein, ihn später nach Talos VI zu bringen. Wenn ich mich recht entsinne, spricht er auch mit Kirk nie so wirklich darüber. Daher könnte es durchaus sein, dass er die Burnham Sache auch hier verschweigt. Generell ist Spock ja sehr schweigsam über irgendwelche Halbgeschwister^^
    Und hat Picard in Star Trek 8 nicht auch die Befehle missachtet, als er zur Schlacht fliegt. Da fragt er auch nur die Brückencrew, wenn ich mich richtig entsinne. Data sagte dann: „Zur Hölle mit den Befehlen“. Ist ja schon quasi ne kleine Kopie der Szene. Also ein weiteres kleines Puzzel in der Kinofilm Neuverwertung, die euch ja immer wieder mal aufgefallen sind.
    ES IST GANZ OFFENSICHTLICH DAS JET RINO DER ROTE ENGEL IST. Niemand sonst kann einfach so auftachen, Probleme lösen und so schnell wieder verschwinen, während sich niemand an sie erinnert.

    LG poisoned one

  3. Die Idee mit Jet Reno gefällt mir!

    Auch wegen der Meuterei eines kompletten Raumschiffes: Das gab es ja wohl in Star Trek schon öfter, dass nur die Brückencrew gefragt wurde und zugestimmt hat. Also da würde ich kein Fass aufmachen.

    Eine Frage zu Hugh Culber: Meint ihr, er kann sich auch an seine Homosexualität erinnern und fühlt das aber nicht mehr? Wäre ja genauso wie bei Musik, Lieblingsessen usw. auch denkbar. Das kann einen Menschon schon umhauen und aggresiv machen.
    Ich fand übrigens die Szene in der Schiffskantine, die Schlägerei mit Tyler gar nicht schlecht. Auch dass beide eigentlich am Schluss deutlich machen, dass auch Gewalt keinen weiterbringt.

  4. Übrigens ich vergaß:

    Ein dickes Lob für Euren Podcast. Ich liebe ihn und kann es jede Woche kaum erwarten.
    Tolle Gäste und eine sympathischer kompetenter Gastgeber.
    Weiter so!

  5. Ihr seid ja der Hammer 😀 Ich habe mich gerade wieder weggeschmissen vor lachen.
    Dein Podcast wird jede Woche besser! Schon alleine deshalb freue ich mich auf mehr STAR TREK in Zukunft.

  6. Gude Poi!

    Ja, ne, das generelle Niveau und die generelle Art der Disco-Hasser-Fraktion erreicht so allmälich einen Punkt der zu gleichen Teilen lächerlich aber eben auch ärgerlich is.
    Ich hab mir eigentlich vorgenommen mich in den meisten Fällen rauszuhalten, aber bei diesem Punkt ging es einfach nicht. Dazu verstehe ich einfach zu sehr, wie schwerwiegend diese Szene ist.
    Ich bin definitiv irgendwo unter den ersten 100 die bei Discovery gelegendlich den Kopf schütteln müssen. Aber manches machen sie trotzdem sehr ordentlich. Was man ja auch wunderbar an der heutigen Episode erleben konnte!
    Deine Idee, die Discovery in die Zukunft zu schicken wo sie dann auch bleibt gefällt mir verdammt gut! Pike und Spock müssen zwar davor noch vom Schiff, aber dann stünde dem nichts mehr im wege und wär einfach nur eine großartige Ausgangssituation um in Staffel 3 endlich das zu machen was viele schon immer wollten! Und Staffel 2 würde sich somit als eine großartige Vorbereitung herausstellen!
    Das! Wär! Herrlich!

    Bei der Spockyfamily wirds schwierig. Klar, du hast recht. Aber einen einzelnen verschwiegenen Halbbruder kann ich verschmerzen. Das is eben nichts, was man geschichtstechnisch / kanonisch widerholen sollte.
    Das Spock und Kirk nie wieder über Pike sprechen, liegt eben nun mal an der damaligen Machart von TOS oder Serien im allgemeinen. Von daher haben wir einfach ein sehr grundlegendes Problem wenn wir Serien miteinander in Bezug setzen zwischen denen 50 Jahre liegen. Serienevolution is ne schwierige Kiste!
    Ein Punkt in dem mir Björn ja nicht so ganz zustimmt, den du hier quasi ansprichst ist, dass TV und Kino sich grundlegend unterscheiden müssen. Im… HAHA, Kinosektor, herrschen andere Gesetzmäßigkeiten wie Geschichten erzählt werden müssen.
    Und lustigerweise habe ich sehr oft den Eindruck, als wären die Filme bei manchen der Autoren das einzig bekante.
    Jet Rino als roter Engel! Verdammt! Das wir da noch nich drauf gekommen sind! Phantastisch!

    1. Hallo Darmok (ich bleibe mal bei den Nicknames hier, wenn es dir so recht ist),
      Ich verfolge deine Kommentartätigkeit ja durchaus schon einige Zeit und eben auch hier den Podcast. Was du über das Diskussionsniveau schreibst, kann ich zu 100% unterschreiben. Ich finde es beachtlich, wie viel Mühe und Zeit du teilweise noch in die Konversation mit einigen steckst. Ich denke in diesem besonderen Fall ist es noch einmal wesentlich stärker zu bewerten, weil es hier um etwas sehr reales und nachvollziehbares ging. Ich fand es erschreckend wie Empathielos manche sich zeigen. Von daher bin ich sehr froh, dass du dich hier nicht zurück gehalten hattest!
      Zu der „Discovery in die Zukunft schicken“ Theory hab ich mit der neuen Folge noch eine Idee hinzugewonnen. Aber das können wir dann unter dem neuen Podcast diskutieren, der hoffentlich jetzt gleich hochgeladen wird 😀
      Wenn sie den Weg gehen, dass Spock Burnham verschweigt, kann ich das akzeptieren, wenn sie es gut machen. Da wäre mir dann sozusagen die Story wichtiger als zwei verschwiegene Halbgeschwister im Kanon.
      Du hast recht, Kino und TV unterscheiden sich, denke ich, vor allem durch die Geschwindigkeit mit denen Storys erzählt werden müssen. Von daher hätte man dies zum Beispiel in der Szene mit Pikes Aufruf zur Meuterei etwas ausweiten können. Aber man könnte viele Punkte in Discovery ausweiten. Darüber habt ihr im Podcast ja regelmäßig den Kopf – oftmals zurecht- geschüttelt. Hier hab ich allerdings eine Idee, was die Konzeption der Serie angeht – die werde ich, weil es da gut passt, aber anhand der nächsten Folge ausführen. Das können wir dann unter dem neuen Podcast diskutieren, der hoffentlich jetzt gleich hochgeladen wird 😀
      Und hier noch ein paar Hinweise:

      Jet Reno ist rein zufällig beim ersten Signal gewesen – wirklich Zufall?
      Jet Reno hat Mechaniker Skills, die selbst Scotty alt aussehen lassen – Wissen aus der Zukunft?
      Jet Reno war nie involviert im späteren Verlauf, wenn es um Phänomene rund um den roten Engel ging – weil sie vielleicht gar nicht da war?
      Jet Reno wurde nie von der selben Person zwei Mal gesehen – vielleicht weil sie per Zeitreise etwas verändert oder mit Zukunftstechnologie die Leute Blitzdingst hat und ihre Anwesenheit/Existenz vergessen wurde. Paul wusste ja auch nicht wer sie war und just in dem Moment als Burnham kam, war sie weg. Verdächtig!
      Jet Reno ist weiblich und ihre Silhouette würde denke ich zum Roten Engel passen.
      Jet Reno hat Michael von Spock retten lassen, damit sie nur 10 Monate auf dem Asteroiden sitzt und nicht Jahrhunderte. Somit kann sie nämlich dann in der geänderten Zukunft den Plan zur Verhinderung der Vernichtung aller Lebensformen umsetzten.
      Jetzt fehlt nur noch der Grund warum Spock. Da versagt tatsächlich meine Logik.

      LG

      1. Gude Poi!
        Ja, ne, ich werd internetmäßig wohl eh immer Darmok bleiben. Von daher past das schon.

        Ich werde auch nur noch in Ausnahmefällen Discovery-reviews auf SJ kommentieren.
        Das hat nich mal nur was mit der Atmosphäre zu tun, sondern auch, weil mir immer etwas Unwohl dabei ist, wenn ich einzelne Kapitel einer Gesamthandlung bewerten muss oder soll. Das is oder kann mit unter so voreilig sein, weil ich den Machern eigentlich sehr gern ein gewisses Niveau oder Verständnis für das Erzählen einer sich über mehrere Episoden erstreckenden Handlung zuschreiben würde. Von daher hinterfrage ich meine Kritik oftmals im sinne von vielleicht zu voreilig.
        Möglicherweise hab ich mich auch einfach in den letzten 15 Jahren zu sehr zu einem Buchliebhaber entwickelt. Und da käme ich niemals auf die Idee, eine Geschichte kapitelweise zu bewerten.

        Ich will auf gar keinen Fall die empathielosen verteidigen! Aber möglicherweise muss man in einigen Bereichen tatsächlich ein gewisses Maß an Erfahrung haben um beispielsweise Situationen wie die zwischen Burnham und Spock richtig betrachten zu können.
        Wäre ich jetzt mißgünstig, könnte man den Autoren von Discovery vorwerfen, dass sie versäumt haben zu transportieren, wie schwerwiegend Spocks Andersartigkeit in seiner Kindheit für ihn war.
        Das wäre ein wunderbares Thema für einen Shorttrek gewesen.
        Ja, jetzt wo ich so darüber schreibe muss ich doch leider sagen, dass die Autoren an diesem punkt leider wieder etwas suboptimal gearbeitet haben.
        Obwohl, so einfach is das auch wieder nicht, weil sie ja jetzt schon nicht alle ihre Fässer unter dach und Fach kriegen. Aber in diesem speziellen Bereich wäre ein Shorttrek tatsächlich vernünftig gewesen.
        So unterhaltsam der vierte auch war. Zu gunsten eines Spock-Kindheits-Trek hätte ich gerne darauf verzichtet.

        HAHA! Bei der Produktion des Casts kam es, wie sollte es auch anders sein, natürlich wieder zu diversen Verschiebungen. Es is einfach schwer, Drei oder mehr Personen zeittechnisch unter einen Hut zu bekommen. Tja, und wenn dann auch noch die Technik dazwischen funkt! KAOS!
        Wir nehmen hoffentlich heute Abend den zweiten Teil auf.
        Mehr kann ich noch nicht sagen.

        Auf deine Zukunftstheorie freue ich mich schon!

        Wenn sie das mit der verschwiegenen Burnham gut erzählen, hab ich da auch kein Problem mit. Es muss nur halt wirklich gut sein!

        Zum Thema kino würd ich noch sagen, dass das generelle kinopublikum ein größeres und verschiedeneres is als im TV. Einfach breitgefächerter. Und daran müssen sie einfach denken wenn sie mit den Filmen rentabel bleiben wollen.
        Von daher schleichen sich zwangsläufig beispielsweise flachere Witze ein. Natürlich sind die immernoch schlecht! Keine Frage! Ich verstehe zum Teil aber eben ihre Notwendigkeit.

        OK, OK, ich tue was ich kann, um Björn zu einer schnellen Veröffentlichung zu kriegen und werde ihn Morgen midnestens Drei mal drauf ansprechen.

        HAHA, zu jet Reno:
        Sie aggiert aber teilweise noch zu verwundbar. Die Stelle an der sie kurzzeitig ohnmächtig wird. Sie könnte sich ja auch besser schützen.
        Und dann blickt sie auch so geschockt in den .. ääh… Sporenmassesack nach dem Tilly verschwunden is.
        Wenn sie die gute Frau wirklich noch als Engel installieren wollen, haben sie das an einigen Stellen aber suboptimal erzählerisch transportiert.
        Und nächste Episode könnte es ja schon so weit sein. Von daher haben wir zu diesem Punkt wahrscheinlich alles gesehen was von Relevanz ist.

        Eins steht fest: Freitag is momentan der beste Tag der Woche!

        1. Gude Damok,
          ich hab da mal noch ne Frage vorab. Kommst du zufällig irgendwo aus südhessichen Gefilden? Das „Gude“ kenn ich nämlich eigentlich nur aus meiner Heimat.
          Die Idee mit Spock in einem Short Trek is natürlich super. Das hätte das Ganze toll unterfüttern können. Es wäre aber auch ein Ritt auf der Rasierklinge gewesen, hätte da nur eine Augenbraue sich zur falschen Zeit hochgezogen, wäre das Fandom ausgerastet und Staffel 2 wäre tot gewesen, bevor sie angelaufen wäre. Ich denke die potenzielle Gefahr war ihnen verständlicherweise zu groß. Bleiben wir einfach dabei, das die Episode 8 wunderbar war, und das die Autoren hier mal glücklicherweise nicht den großen Knalleffekt genommen haben, sondern etwas leiser und dafür nicht für jeden nachvollziehbar den Punkt setzten. Ich finde es immer noch absolut glaubhaft und gelungen. Man könnte natürlich auch über die Abgestumpftheit der Gesellschaft an dieser Stelle diskutieren^^
          Du sprichst mit dem Thema Kapiteln einen, denke, ich wichtigen Punkt für Discovery an. Aber wie gesagt dazu dann bei der nächsten Folge mehr. Vielleicht sollte Björn einfach auf die Holokommunikation verzichten 😀
          Du hast natürlich Recht, die TV/Kino Unterschiede betreffen noch viel mehr Punkte als die Erzählgeschwindigkeit.
          Ach was ich dich mal fragen wollte: Fällt dir bei den Szenen Discovery Swing by an einem Planeten /Orbit eines Planeten ein soundtechnischer Unterschied zu früheren Star Trek Serien auf?

          Jet Reno tut nur so verwundbar, damit niemand etwas merkt 😀 Und seien wir doch ganz ehrlich, bei dem Anblick eines Sporenmassagesacks muss man auch beim 100. Mal geschockt guggen^^ Auf jeden Fall hätten sie es besser erzählerisch installieren können. Aber -den Autoren einen Plan unterstellt- vielleicht wollten sie ja absichtlich, dass niemand drauf kommt bzw. wir als Zuschauer uns nur im Gedankenkreis von Burnham bewegen – und bei all ihrer Kompentenz fehlt ihr glaube ich, durch die Verbindung zu Spock, der Blick für solche Eventualitäten.

          Dann nehme ich mal deine Doppeldeutige Aussage, verbinde sie mit Björns Fesstellung und schließe mit den Worten: Ich bin auf jeden Fall immer gespannt wie es weiter geht und es macht richtig viel Spaß zu spekulieren. Die Autoren machen definitv einiges richtig gut!

          LG

          1. Gude zum zweiten!

            HAHA, du hast recht! Ich komm wirklich auch aus dem südhessischen Weltenraum.

            HAHA, hey! Mit der Augenbraue sagst du aber was. Das kann ich wahrscheinlich widerlegen.
            Sarek hat doch glaube ich auch nicht die typischen vulkanischen Augenbrauen. Und da scheint das Fandom nicht ausgerastet zu sein. Oder doch?

            Das die Gesellschaft zunehmend abstumpft, darüber gibts nichts zu diskutieren. Das is ein Fakt!

            Die Holotechnologie wird gerade komplett rausgerissen. Ich denke, jetzt steht dem reibungslosen Cast nichts mehr im Weg.
            Oh, hätt ich das bloß ma nich geschrieben!

            Zu deiner Audiofrage: Ja, ich glaube die Schiffe haben keinen Sound mehr beim Leerlaufantrieb. Und es hört sich teilweise schon ein wenig arg nach Brennstoffantrieb an.
            Oh weh! Am Ende hat die Discovery so gar einen Auspuff?
            Zum Glück bin ich blind!

            Die Idee vom burnhamischen Gedankenkreis find ich ziewmlich gut!
            Allein der Glaube fehlt mir noch ein wenig.
            Ich denke, ich werde versuchen die tatsächliche Autorenkraft, oder meine Bewertung der selbigen an das Ende der Staffel zu verlagern.
            Ja ja, ich weis, es gelingt mir nicht immer.

            Ich bin aber in der Tat froh, dass wir pro Woche nur eine Episode Discovery bekommen.
            Das is übrigens auch so ein Faktor warum das traditionelle Veröffentlichungsprozedere sich niemals an Büchern wird messen können.
            Egal was sie machen, die Struktur bleibt doch eine dosierte die dazu führt, dass Fragmente ganz anders bewertet und analysiert werden. Ja, so gar doppelt analysiert werden müssen.
            Und trotzdem möchte ich keine Staffel von Discovery am Stück bekommen! Schon irgendwie interessant!

            Der Spekulationsspaß kommt halt tatsächlich in großen Teilen durch den Kanon. Auch wieder hochinteressant, wenn man bedenkt, wie die Autoren damit umgehen, obwohl sie ihm eigentlich so viel zu verdanken haben.

            Oh oh! Jetzt muss ich mich beeilen. Drück uns mal die Daumen für einen reibungslosen Ablauf!

            Langes Leben und Frieden! (LLUF)?

          1. Wobei wir ja noch nicht wissen ob bisher gesehenes nicht Projekt Daedalus zu zuschreiben ist.
            Vl ist es Ziel des Projektes mit den Kelpianern eine Kriegerasse im Petto zu haben. Dann macht der Klang des Donners so richtig Sinn 😀

Schreibe einen Kommentar zu bjoernS Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.