Planet Trek fm#039: Star Trek: Picard 1.03: Sülters Lachflash, Wolfarts Schlaffi & Humborgs Mega-WTF

Heute geht es bei Planet Trek fm um Maps and Legends, die dritte Episode der neuen Serie Star Trek: Picard.

In Nummer #39 geht es heiß her! Björn Sülter spricht mit dem Autor Christian Humberg sowie Co-Pilot Moritz „Darmok auf dem Ozean“ Wolfart über die diversen offenen Storyfässer, den Advanced Human, Rauchen, Synthehol, Sonnenbrillen und eine Theorie, die allen Fässern kollektiv den Boden ausschlägt. Dass dabei neben vielen Fakten auch der Humor nicht zu kurz kommt, gehört bei Planet Trek fm zum guten Ton.

Erneut ist der Schriftsteller und Übersetzer Christian Humberg mit von der Partie. Gemeinsam mit Bernd Perplies schuf er die Romantrilogie Star Trek – Prometheus – und war somit der erste Autor, der mit Hollywoods Segen Star Trek für den nicht-amerikanischen Markt schreiben durfte. Die US-Ausgabe der Romane erscheint in diesem November. Außerdem verfasste er viele preisgekrönte nerdige Lach- und Sachbücher, darunter das Erfolgsbuch Geek Pray Love – Ein praktischer Leitfaden für das Fandom, das Universum und den ganzen Rest, übersetzte weit über 30 Romane, Spiele und Comics zu Gene Roddenberrys Universum, betreute jahrelang den Star Trek – Communicator und schrieb schon für StarTrek.com, die Geek!, die SpaceView sowie für das offizielle Star Trek-Magazin. Aktuell findet man seine Szenekolumnen alle 14 Tage auf toronline.de und seine zahlreichen phantastischen Kinderbücher wie die Reihen Drachengasse 13 und Sagenhaft Eifel! überall im Buchhandel. Lesungstermine und mehr Informationen gibt es auf seiner Homepage.

Moritz Wolfart zählt schon zum Inventar und ist zu einer Art Co-Pilot geworden. Seine erste große Liebe lernte er mit acht Jahren kennen und sie hieß Enterprise, obwohl er sie nicht einmal sehen konnte! Aufgrund seiner Blindheit hat er einen vollkommen anderen Zugang zu Star Trek gefunden, als Sehende. Spricht man jedoch mit ihm über das Franchise, stellt man schnell fest: Sein Erleben ist nicht minder umfänglich, als das seiner sehenden Kollegen. Übrigens entstand seine Trek-Leidenschaft sehr zum Missfallen seiner Mutter. Aber nach einer verhältnismäßig kleinen Familienkrise setzte sich sein Vater mit dem Argument durch, dass diese dialoglastige TV-Unterhaltung für ihn interessanter sei, als das übliche Kinderprogramm. Und dafür ist Moritz Wolfart ihm heute noch zutiefst dankbar! Inzwischen kennt er natürlich alle Episoden und Filme und wurde über die letzten zwanzig Jahre zu einem der aktivsten Community-Mitglieder in Sachen Star Trek. Dieser Mann kennt sein Star Trek. Unter seinem markanten Spitznamen Darmok auf dem Ozean ist er sicher auch vielen Fans ein Begriff.

Veröffentlichung: 11.Februar 2020
Teilnehmer: Björn Sülter, Christian Humberg & Moritz Wolfart
Lauflänge: 100 Minuten

12 Gedanken zu „Planet Trek fm#039: Star Trek: Picard 1.03: Sülters Lachflash, Wolfarts Schlaffi & Humborgs Mega-WTF

  1. Hallihallo zusammen,

    Romu/Borg These ist nicht neu.
    Wegen der Aussage in der zweiten Folge, dass die Romulaner, Forschung und Entwicklung an Kybernetig/Androiden – Zeugs, verboten haben, spekulierten, neben mir und meinem Kumpel, bereits mehrere in Foren und Social media Kommentaren, über die romulanische Beteiligung an der Entstehung der Borg.

    Diskussionen sind zbs bei R&D, Gamestar Picard Thread und Sci-Fi Forum, jeweils zur zweiten Folge, zu finden.

    Das ging u.a. soweit, dass sogar Parallelen zu Discovery gezogen wurden. Wo man sich ärgerte über den Kanonischen Bruch, dass S31 KI Leland der erste Borg werden könnte und das, im Falle dessen, im Widerspruch zur Tausende oder 100k Jahre alten Existenz selbiger stehen würde.
    Selbe Problem würde sich hier bei ST Picard nun erneut stellen.
    Möglich das mit Zeitreisen zu umschiffen, naja…

    Aber die Idee, dass die Borg einen alten Programmcode von den Romulanern haben, der es ihnen erschwert/unmöglich macht diese zu assimilieren , gefällt mir sehr gut und hör ich hier bei euch auch zum ersten mal.

    Zur Sonnenbrille las ich irgendwo, dass Kurtzman in einem Podcast gefragt wurde, ob Commodore Oh Vulkanierin oder Romulanerin sei, und letzteres Antwortete.
    (Über Dritte gehört/gelesen)

    Mein neues Superlative 2020 ist absofort
    „Unausgegorene Kack Scheisse“
    Habe Tränen gelacht, danke dafür^^

    Bester Podcast zur Picard Serie bisher von euch.

    MfG

  2. Evtl. sind die Borg per Zeitreise auch in der Vergangenheit ausgebreitet? Dennoch halte ich die Romulaner-Borg-These für sehr wackelig; zumal sie bereits in „Generations“ offenbar die El-Aurianer assimiliert haben.

    Wieso sollten „advanced humans“ nicht mehr allzu menschlich sein? Wäre es nicht gerade möglich, dass die „perfekte“ Gesellschaft gerade den Menschen ermöglicht, ihre Emotionen zu leben? Nicht ohne Grund gibt es als Kontrast die Vulkanier. Und wäre Jake Sisko in „The Visitor“ dann auch ein selbstmitleidiger Verlierer?

  3. Eine Theorie: Narek und sein in Folge 1 erwähnter toter Bruder sind in Wirklichkeit das „Zerstörer“-Geschwisterpaar und nicht Dahj und Soji. Rizzo ist vielleicht nur seine Stiefschwester oder so. Wahrscheinlich stimmt Christians Theorie und Narek soll die Borg vernichten.
    PS: Narek hat am rechten Ohr ein kleines Borg-Implantat. 😉
    Dr. Jurati ist vielleicht selbst ein Androide oder die Tochter (oder Geliebte) von Maddox.

  4. Hallo zusammen.

    Spekulatius:

    Vllt. hat Maddox die Zwillinge gar nicht erschaffen. Könnten die Androidenzwillinge eine neue Art von Borgdrohnen sein? Schläfer, die sich unbewusst an strategisch relevanten Punkten positionieren (Daystrominstitut wegen Androiden- und KI-Forschung, Infiltration als neues Konzept der Borg um an neue Technoogien zu kommen, Borgkubus um desen Erforschung zu sabotieren und oder die Borg zu reaktivieren). Die Exborg Ramdha könnte, aus ihrer Zeit im Kollektiv in Sotchi die Realisierung dieses alten Planes (Stichwort aus der Zukunft) wiedererkennen. Ihr romulanischer Teil erkennt in ihr eine Bedrohung für die Galaxie. Sotchi erhält ihr plötliches Wissen, über die letzten Assimilierung des Borgkubus, weil sie sich unterbewusst mit ihm verbindet (kurzes Aufblinken des grünes Warnsignals, wegen Borgaktivitäten). Vllt wurde Maddox selber assimilert, er ist ja ebenfalls seit 14 verschwunden.

    Euer Podcast ist großartig. Von allen deutschsprachigen Podcasts, die aktuell die neuen Episoden besprechen , welche ich allesamt sehr gerne höre, seid ihr mir die liebsten. Macht weiter so.

    Fleischi

  5. Danke für den Podcast,
    also das mit dem Geld sehe ich überhaupt nicht problematisch. Da Rios ja nicht in der Sternenflotte ist und damit als freier Pilot operiert (vl hat er ja sogar schon mit Quark gearbeiter^^), ist er denke ich auf ein Zahlungsmittel (Latinum?) angeweisen um sich an anderer Stelle seine Nachschub/Reperaturen etc. zu besorgen. So wie jeder andere Sternenflotten Offizier sich auch Latinum besorgen kann – ich glaube es wurde nie ganz geklärt wie man das macht, wird dies auch Picard können – Handel mit Ferengi – Wein gegen Bares zum Beispiel.
    Und Schlaffi Picard…nun ja ja…und doch nein. Es gibt so Momente in denen die stärksten Persönlichkeiten zerbrechen können…und ich halte die Absage samt dem Verhalten der Sternenflotte für so einen Moment bei Picard. Von daher passt es für mich schon, dass er ab dieser Unterhaltung nicht mehr der TNG sondern der Weingut Picard ist.

    Irgendwie hab ich die Vermutung, dass die Serie ihre Handlung auf mehrere Staffeln angelegt hat – ich bin mir nicht sicher ob ich bezüglich dessen mal was gelesen habe – bitte um Aufklärung 🙂

    LG Poison

  6. Hallo zusammen.

    Spekulatius:

    Vllt. sind die Androidenzwillinge gar keine Erzeugnisse von Bruce Maddox, sondern eine neue Art von Borg-Schläfer-Drohnen. Dash und Sotchi könnten sich unbewusst an strategisch wichtigen Punkten platziert haben. Dash am Daystrom-Institut um die Entwicklung von Androiden und KI aus zu spionieren oder gar zu steuern. Spionage wäre in diesem Fall eine angepasste Strategie der Borg zur Technologiegewinnung. Sotchi im Borgkubus, um desen Erforschung zu sabotieren und oder die Borg zum richtigen Zeitpunkt wieder zu erwecken. Die Exborg Ramdha erkennt in Sotchi, aus ihrer Zeit im Kollektv womöglich die Realisieren einens alten Borgplans, Stichwort Zukunft, und der romulanische Teil in Ihr erkennt die Gefahr für die Galaxie in ihr. Sotcji könnte unterbewusst mit dem Borgkubus verbunden sein, und so spontan an die Infos über die letzten Assimilierungen des Kubus gekommen sein. Stichwort: Aufblinken des Borgwarnsignals an ihrer Brust. Vllt. ist sie ja auch der Versuch des Kollektivs heraus zu finden, warum der Borgkubus sich deaktiviert hat, ohne weitere Kuben zu riskieren. Picard und Data waren schon kurzzeitig mit dem Kollektiv verbunden, vllt. wurde Maddox selber bereits assimiliert. Daher könnten die Borg die Idee und die Bezüge für eine solche Idee und Umsetzung haben.

    Eurer Podcast ist klasse und regt mit euren vielen neuen Perspektiven stets zum spekulieren an. Macht weiter so.

    Live long and Prosper

    der Fleischi

  7. Könnte nicht vielleicht Narek der „Zerstörer“ sein, denn er spricht doch in Episode 1 davon, dass sein Bruder tot sei. Christians Theorie mit den Romulanern als Ursprung der Borg dürfte (leider!) stimmen. Narek benötigt vielleicht Soji, um die Borg zu zerstören. Er hat übrigens am äußeren Gehörgang ein kleines kybernetisches Implantat.

  8. Ich finde die Sleeper-Theorie interessant, aber mMn. deutet vieles darauf hin, dass die Zwillinge die Borg-Sleeper sind. Das Leuchten, die Reaktionen der Exborg, und das kurzzeitig hartnäckige Nachfragen bei der Kartenlegerin. Vielleicht versucht die Queen dadurch, den Ausfallgrund des Cubes zu debuggen.

  9. Hi, und danke für Euren Gedankenaustausch im Podcast …
    Ich hab noch einen Gedanken zu Dr. Jurati.
    Beim 4. (?) Gucken der 3. Folge kam es mir … sie legt einen Angreifer mit einem rumulanischen Disruptor um, ist völlig geschockt von sich selbst …
    Nun – ähnlich war es doch bei Dahj, die selbst extrem überrascht davon war, wieso sie dazu jetzt in der Lage war.
    Außerdem ist sie ja ein wissenschaftliches Genie mit heftigster Intelligenz – und hat eng mit Maddox zusammengearbeitet …
    -> Die Frau ist auch einer seiner perfekten Androiden!
    Es würde nicht einmal der Idee widersprechen, sie könnte (gewollt oder ungewollt) mit Commodore Oh zusammenarbeiten. (Vielleicht gibt es sogar zwei, und einen davon hat Oh beschlagnahmt, hihi)
    Aber es wäre viiiiieeeelleicht eine etwas zu peinliche Parallele zur Enthüllung der Identität von Datas „Mutter“ Juliana Tainor in „Inheritance“ (TNG) … oder gerade eine COOLE Parallele? … da sind die Grenzen ja fließend.

    Llap
    Boris

  10. Hey ihr alle!
    Sehr schöne Theorien mit herrlich viel Potential! Problem is nur, dass man vieles davon schon irgendwie früher hätte andeuten und integrieren müssen damit aus der ganzen Sache auf eine glaubwürdigvernünftige Gesamtgeschichte wird, die den Spagat zwischen alten und neuen Fans gut hinbekommt.
    Von daher halte ich persönlich mich da erst mal nur an alles was man tatsächlich in den jetzt Vier Episoden vermittelt oder gezielt nicht vermittelt bekommen hat.
    Beispielsweise die Konversation zwischen Agnes und Oh von der ich glaube dass sie auf jeden Fall entscheidend sein wird.

    Markus: Jain, ich verstehe die Idee des AH so, dass er in einem hohen Maße positiv altruistisch handelt.
    Jake hat ja weiter seine Kreativität ausgelebt, oder?
    Außerdem hatte er ja einen Großteil seines Lebens in die rettung seines Vaters investiert, was ja auch gewissermaßen für das nicht aufgeben steht.
    Das müsste man tatsächlich mal an Hand eines Casts länger besprechen.

    Trekkie84: Das was er da am Ohr hat, kann alles mögliche sein und muss nicht unbedingt einem tatsächlichen Zweck dienen. Höchstwahrscheinlich solls nur toll aussehen und ist im besten Fall irgendein Geheimagenten-sonder-zweifelsahmen-säh-werkzeug.
    Auf Jurati und Maddox Beziehung wird im bösen Buch näher eingegangen. Da kommt noch was auf uns zu.

    Fleischi: Im Zusammenhang mit den Zwillingen könnte die ominöse Mutter ja vielleicht so gar eine Borgkönigin sein?
    Auf die Idee bin ich noch gar nich gekommen!
    Da is und bleibt halt leider merkwürdig, wie die Thematik in den ersten Episoden unter den Teppich gekehrt wurde.
    Keine Untersuchung an sich und auch kein nachharken seitens Picard.

    Poison: Das mag schon so sein. Trotzdem war mir der Bruch teilweise zu sehr aus Arroganz geboren die meiner Meinung nicht wirklich zu Picard past und andererseits dieses von 100 auf 0!
    Ich mein, er macht ja 15 Jahre lang rein gar nichts! Und da gäbe es nun mal unzählige Möglichkeiten die sie in der Serie ja scheinbar Episode für Episode genüsslich abarbeiten.
    Da steckt mir zu viel Gewolltheit seitens der Macher drin. Und zu wenig rückwirkende Glaubwürdigkeit bezüglich Picard.

    Boris: Coole Theorie! Denke aber, dass sie durch das BÖSE BUCH bereits widerlegt wurde. Ganz verwerfen will ich die aber mal noch nicht!

    Vielen Dank euch allen für eure Zeit und eure lieben Worte!

  11. „Für plumbe, nicht tiefer denkende, Zuschauer“, „soll heute ein größeres Publikum ansprechen, und auf diesem Altar wird einiges geopfert“, und zahlloses mehr in die Richtung, „wer dieses Star Trek gut findet, ist halt nicht so ein Advanced Human wie wir“. Nicht falsch verstehen, ich find euer Spekulieren durchaus unterhaltsam, nur den elitären Zeigefinger könntet ihr bisweilen nicht so penetrant erheben. Die Serien waren immer für großes Publikum und immer zeitgeistig, wie auch anders, die Schöpfer sind Menschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.