Planet Trek fm#043: Star Trek: Picard 1.06: Träumen Beischlaf-Hologramme von kybernetischen Mugatos?

Heute geht es bei Planet Trek fm um The Impossible Box, die sechste Episode der neuen Serie Star Trek: Picard.

In Nummer #43 geht es um Mugatos, Beischlaf-Hologramme, Picards Charakter, Kindereien, Anmachsprüche und wilde Theorien. Björn Sülter spricht mit der Autorin und Übersetzerin Claudia Kern sowie Co-Pilot Moritz „Darmok auf dem Ozean“ Wolfart über alles, was Trekkies sich fragen. Dass dabei neben vielen Fakten auch der Humor nicht zu kurz kommt, gehört bei Planet Trek fm zum guten Ton.

Wir beginnen ganz wie Gentlemen mit der Autorin und Übersetzerin Claudia Kern, die man von ihrer Trilogie „Der verwaiste Thron“, den vier Bücher der Reihe „Homo Sapiens 404“, diversen Sachbüchern und als langjährige Chefredakteurin und Kolumnistin der SpaceView und heute der Geek! kennt. Ihr neuer Roman „The Divided States of America“ ist ein echter Tipp und erschien 2018. Claudia ist bei Star Trek: Picard zum zweiten Mal dabei, hat jedoch bei Star Trek: Discovery ebenfalls schon regelmäßig vorbeigeschaut.

Moritz Wolfart zählt schon zum Inventar und ist zu einer Art Co-Pilot geworden. Seine erste große Liebe lernte er mit acht Jahren kennen und sie hieß Enterprise, obwohl er sie nicht einmal sehen konnte! Aufgrund seiner Blindheit hat er einen vollkommen anderen Zugang zu Star Trek gefunden, als Sehende. Spricht man jedoch mit ihm über das Franchise, stellt man schnell fest: Sein Erleben ist nicht minder umfänglich, als das seiner sehenden Kollegen. Übrigens entstand seine Trek-Leidenschaft sehr zum Missfallen seiner Mutter. Aber nach einer verhältnismäßig kleinen Familienkrise setzte sich sein Vater mit dem Argument durch, dass diese dialoglastige TV-Unterhaltung für ihn interessanter sei, als das übliche Kinderprogramm. Und dafür ist Moritz Wolfart ihm heute noch zutiefst dankbar! Inzwischen kennt er natürlich alle Episoden und Filme und wurde über die letzten zwanzig Jahre zu einem der aktivsten Community-Mitglieder in Sachen Star Trek. Dieser Mann kennt sein Star Trek. Unter seinem markanten Spitznamen Darmok auf dem Ozean ist er sicher auch vielen Fans ein Begriff.

Veröffentlichung: 4. März 2020
Teilnehmer: Björn Sülter, Claudia Kern & Moritz Wolfart
Lauflänge: 70 Minuten

6 Gedanken zu „Planet Trek fm#043: Star Trek: Picard 1.06: Träumen Beischlaf-Hologramme von kybernetischen Mugatos?

  1. So gerne ich euch 3 zuhöre muss ich sagen dass ihr in dieser Folge schon extrem positiv eingestellt seit und jedliche Ungereimtheiten mit einem „hach das steht halt so im raschelnden Drehbuch“ abtut beziehungsweise diese gar nicht erwähnt solange die zu gut gespielten Szenen führen. Nicht ganz das was ich von einem „Expertenpodcast“ erwarte.

  2. Ich glaube – nein, ich fürchte – ihr interpretiert viel mehr in die Intentionen der Autoren (in Sachen Figurenzeichnung, insbesondere Picard) rein, als tatsächlich da sind. Aber wie auch immer ,ich höre euch gern zu beim Fachsimpeln.

  3. Ihr geht nicht auf das Sikarianische Gate ein.
    Die Borg besitzen nun diese Technologie?
    Und benutzen diese nicht?
    *Because the script says so*

    Euer Glaube an ein gutes Skript hat diesmal wirklich die Oberhand gewonnen.
    Ich bin noch nicht überzeugt, dass Eure guten Theorien so in der Serie umgesetzt werden
    🙂
    RedLetterMedia lässt grüßen!
    😉

  4. Hallo Ahnungslos,

    auf welche Szenen beziehst Du dich? Ich für meinen Teil konnte der Folge und dem Podcast viel abgewinnen. Im Podcast selbst wurde auch kritisch über einzelne Szenen gesprochen. Bspw. das „Klatschen“ des PicarTT (schrecklich;-)) wurde von mehreren Blickwinkeln begutachtet. Am Ende ist eine gemeinsame Idee dazu entstanden. Ob die nun gut oder schlecht ist muss jeder selbst entscheiden.

    Also, lass uns darüber quatschen…

    Grüße

    Steffen

  5. Ich wollte natürlich nicht sagen dass die 3 das schlecht machen .ok bei einem würde ich das sagen wollen aber das wäre gelogen…. Ich hoffe dessen Screen reader ist defekt zuviel Zustimmung verträgt der nicht. Nur wurde halt bei einigen Punkte recht schnell die Begründung „es ist so weil es im Drehbuch steht“ akzeptiert oder es wurde noch viel Hoffnung darauf gesetzt dass etwas noch erklärt wird, was halt nach 60% der Staffel sehr optimistisch ist. Ab und an wäre halt der „istzustand“ doch ein wenig mehr zu bewerten als die Aussichten. Auch merkt man den Podcastern an dass sie zu sehr grosse Freude am Spiel der einzelnen Darsteller haben (nicht zu unrecht) dafür aber die ein oder andere „Logiklücke“ oder „käsige Dialoge“ durchwinken. Evtl schingt da auch etwas Erleichterung bei den 3 mit dass diese Folge wieder „mehr Star trek“ war.

  6. Danke für diese tolle Folge!
    Ich finde die Idee mit Picard funktioniert so wie wir ihn kennen nur im Team sehr gut. Das werden wir ja vl gleich in der neuen Folge vertieft bekommen.

    Ich hatte den Ort des Beames auf dem Kubus als kleine (persönliche) Fiesheit der romulanischen Behörden/ Funktionsträger gegen Sternenflotte bzw. Picard selbst

    Beste Grüße Poison

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.