Planet Trek fm#050: Star Trek: Lower Decks 1.01: Wie macht die Serie, Herr Humberg?

Heute geht es bei Planet Trek fm um Second Contact, die erste Episode der neuen Serie Star Trek: Lower Decks.

In Nummer #50 dreht sich alles um das eine neue Crew für eine neue Serie. Björn Sülter spricht mit Co-Pilot Moritz Wolfart und mit dem Autor und Übersetzer Christian Humberg über alles, was Trekkies sich dazu fragen. Dass dabei neben vielen Fakten auch der Humor nicht zu kurz kommt, gehört bei Planet Trek fm zum guten Ton.

Moritz Wolfart zählt schon zum Inventar und ist zu einer Art Co-Pilot geworden. Seine erste große Liebe lernte er mit acht Jahren kennen und sie hieß Enterprise, obwohl er sie nicht einmal sehen konnte! Aufgrund seiner Blindheit hat er einen vollkommen anderen Zugang zu Star Trek gefunden, als Sehende. Spricht man jedoch mit ihm über das Franchise, stellt man schnell fest: Sein Erleben ist nicht minder umfänglich, als das seiner sehenden Kollegen. Übrigens entstand seine Trek-Leidenschaft sehr zum Missfallen seiner Mutter. Aber nach einer verhältnismäßig kleinen Familienkrise setzte sich sein Vater mit dem Argument durch, dass diese dialoglastige TV-Unterhaltung für ihn interessanter sei, als das übliche Kinderprogramm. Und dafür ist Moritz Wolfart ihm heute noch zutiefst dankbar! Inzwischen kennt er natürlich alle Episoden und Filme und wurde über die letzten zwanzig Jahre zu einem der aktivsten Community-Mitglieder in Sachen Star Trek. Dieser Mann kennt sein Star Trek. Unter seinem markanten Spitznamen Darmok auf dem Ozean ist er sicher auch vielen Fans ein Begriff.

Erneut ist auch der Schriftsteller und Übersetzer Christian Humberg mit von der Partie. Gemeinsam mit Bernd Perplies schuf er die Romantrilogie Star Trek – Prometheus – und war somit der erste Autor, der mit Hollywoods Segen Star Trek für den nicht-amerikanischen Markt schreiben durfte. Die US-Ausgabe der Romane erscheint in diesem November. Außerdem verfasste er viele preisgekrönte nerdige Lach- und Sachbücher, darunter das Erfolgsbuch Geek Pray Love – Ein praktischer Leitfaden für das Fandom, das Universum und den ganzen Rest, übersetzte weit über 30 Romane, Spiele und Comics zu Gene Roddenberrys Universum, betreute jahrelang den Star Trek – Communicator und schrieb schon für StarTrek.com, die Geek!, die SpaceView sowie für das offizielle Star Trek-Magazin. Aktuell findet man seine Szenekolumnen alle 14 Tage auf toronline.de und seine zahlreichen phantastischen Kinderbücher wie die Reihen Drachengasse 13 und Sagenhaft Eifel! überall im Buchhandel. Lesungstermine und mehr Informationen gibt es auf seiner Homepage.

Veröffentlichung: 10. August 2020
Teilnehmer: Björn Sülter, Christian Humberg & Moritz Wolfart
Lauflänge: 50 Minuten

11 Gedanken zu „Planet Trek fm#050: Star Trek: Lower Decks 1.01: Wie macht die Serie, Herr Humberg?

  1. Viiiieeeelen Dank! Durch euch drei durfte ich heute wieder sehr lachen.

    Oh, was höre ich? Ein Enterprise-Season-4 Review-Podcast. Da freue ich mich doch schon eine Weile drauf. Wenn ihr den zwischendrin bei euren Wochenturnus jetzt auch noch schafft – Hut ab!

    Ich freue mich von euch zu hören.

  2. Ha, endlich Nachschub, hatte schon Endzugserscheinungen.

    Gerade mal 5 Minuten angehört und ich frage mich ob der Herr Humberg uns trollen will.
    Kinofilme mit Discovery oder Roboter-Picard?
    Do it! F***ing do it!
    Das würde zumindest ein für alle mal die Frage klären ob Neu-Trek nun ein rauschender Erfolg ist oder ein Fiasko das CBS an den Rand des Ruins getrieben hat.

    Meine Prognose: eher friert die Hölle zu als dass die Kurtzman-Trek ins Kino bringen. Aber wer weiß …

  3. Hey,
    Ich wollte mich mal zu Chris Humbergs und Björns Vorwurf melden, das die Jugend kein Star Trek mehr schaut. Ich bin 20, war mit 19 auf meiner ersten Convention und Star Trek Fan seit dem ich 9 Jahre alt war. Mit Freunden habe ich mich auch am Ende der Grundschule über Star Trek unterhalten.

    1. Moin!
      Erstmal ist es kein „Vorwurf“. Ich weiß gar nicht, wie du darauf kommst. Und wenn du jetzt 20 bist und in den letzten 11 Jahren zum Fan geworden bist, würde ich sagen: Good job Mr. Abrams. Dann bist du sicher eine sehr positive Ausnahme, von denen es einige gibt, aber keine Massen leider. Die heute 10jährigen bis 15jährigen können mit Trek nach meinen Beobachtungen nur wenig anfangen.

  4. Nachdem ich mir nun diese Folge auf mehrfachen Wunsch eines einzelnen piscis caecus auch ansah, dachte ich mir es könnte auch nicht schaden mir uach den Podcast anzuhören, hierbei kamen ein paar Fragen auf.

    1.Kann es sein dass Björn so gar keine „Trickfilmserien“ in irgenteiner Form schaut, zumindest hat mich seine Frage an Moritz ob er animierte Serien erkennen würde dies vermuten lassen?
    2.Überschäzt ihr womöglich auch den Bekanntheitsgrad den Star Trek auch früher im allgemeinen und bei jugendlichen in speziellen je hatte? Ich denke selbst zu seiner Hochzeit hätte Christian vermutlich in fast ebensoviele entgeisterte junge Augen geschaut, wenn man ihn als Star Trek Autor vorgestellt hätte bei einer Durchschnittsschulklasse.
    3. Das von euch angerissene Thema Canon ja/nein/evtl an Dienstagen, fand ich auch interessant da sich ja das Desighn der Serie zb in Sachen Aliens durchaus eher an TNG als zb an Discovery orientiert (Basierend auf einen kurzen Blick auf Klingonen).

    1. Moin!
      zu 1: Ich schaue durchaus Trickserien. Früher viel (eigentlich alles von „Mask“ über „He-Man“ bis „Captain Future“, heute weniger. Die letzte war „Futurama“. Und du darfst eines nicht vergessen: Mein Job ist es manchmal auch einfach, doof zu fragen um dem Gast eine schlaue Antwort zu entlocken. Das habe ich von Herrn Gottschalk gelernt 😉 Ich frage also durchaus auch mal Sachen, um mir die Expertise eines anderen herauszukitzeln. 😉
      zu 2: In den 90ern war da in Deutschland schon mehr zu holen, aber es war immer noch eine „Blase“, klar.

      1. 1.
        Versteh mich nicht falsch jeder der Moritz zu einer weitsichtigen Antwort bewegt (hoffe das reicht für die Quote)hat mein Lob verdient.
        Ich denke auch deine Aufgabe als „Fragenonkel“ kamst du sicher nach, jedoch hätte ich meine letzte Tüte Gummibärchen gegen totes Gagh gewettet dass Moritz bei einer solchen Frage hart überlegen musste wie er dir höflich antworten konnte.

        2.
        Klar war es mehr schon allein weil da die Interessen und die Ablenkungen nicht so breit gestreut waren wie heute, da waren zt mehrer Serien aus einen „Universum“ gleichzeitig schon was besonderes dennoch war denk ich star trek immer etwas „Nische“ glaub selbst „first contact“ als wohl erfolgreichster Film hatte in Deutschland nur 950k Besucher (zb 200.000 weniger als „twister“ oder 1,5 Mio weniger als der dritte Werner Film in dem Jahr)

    2. Moin Ahnungslos,

      Kanon … bitte Kanon … Unter dem Label Star Trek werden doch keine Kopierer und Kameras verkauft!

      Live long and prosper!

      1. Bin es zwar generell leid meine Legasthenie im Internet zu verteidigen (vermutlich hat die und mein Mobiltelefon zu Hand Verhältnis im obigen Text von mir zu einen guten halben Dutzend Fehlern geführt), jedoch dachte ich bei meiner Herleitung der C/Kanon Schreibweise an Canon, Canonis m. aus dem Lateinischen und nicht an den Druckerhersteller (der sich seinerseits wohl auch auf den Leitfaden/Masstab/Richtschurr bezog bei der Namensgebung).Komme aber auch noch aus der Generation des Circus und des Photographens.
        Was ich damit ausdrücken wollte ist dass die Schreibweise Canon wohl falsch sein mag (meines erachtens nur veraltet mag mich jedoch täuschen), aber ein Verweis auf den Druckerhersteller so humoristisch er auch gemeint sein mag nicht unbedingt der einzige Grund für einen Fehler sein muss.
        Dies mag nun sehr „klugscheisserisch“ und unsympatisch von mir klingen, gerade für jemanden , der es in seinen Originaltext jemanden „Blindfisch“ nannte jedoch bin ich die häufige Verlagerung weg vom Inhat einer Sache hin zu ihrer Form, wie sie oft im Internet gehandhabt wird leid. Wobei ich mir durchaus bewusst bin dass die Belehrung nicht bösartig gemeint war.

        1. Moin Ahnungslos,

          mein Post war humoristisch und sicherlich nicht bösartig gemeint. Ich schreibe halt gern mit spitzer Feder.

          Live long and prosper!

  5. Edit die genannten Kinozahlen waren nur Startwochenenden, dennoch war der Film nur an Nr 13 der meistgesehenden in dem Jahr (2,4 Mio Besucher)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.