Planet Trek fm#051: Star Trek: Lower Decks 1.02: More Lower Gags! oder: Wer kackt aufs Bat’leth?

Heute geht es bei Planet Trek fm um Envoys, die erste Episode der neuen Serie Star Trek: Lower Decks.

In Nummer #51 dreht sich alles um das neue Abenteuer der neuen Serie. Björn Sülter spricht mit Co-Pilot Moritz Wolfart und mit dem Autor und Übersetzer Christian Humberg über alles, was Trekkies sich dazu fragen. Dass dabei neben vielen Fakten auch der Humor nicht zu kurz kommt, gehört bei Planet Trek fm zum guten Ton.

Moritz Wolfart zählt schon zum Inventar und ist zu einer Art Co-Pilot geworden. Seine erste große Liebe lernte er mit acht Jahren kennen und sie hieß Enterprise, obwohl er sie nicht einmal sehen konnte! Aufgrund seiner Blindheit hat er einen vollkommen anderen Zugang zu Star Trek gefunden, als Sehende. Spricht man jedoch mit ihm über das Franchise, stellt man schnell fest: Sein Erleben ist nicht minder umfänglich, als das seiner sehenden Kollegen. Übrigens entstand seine Trek-Leidenschaft sehr zum Missfallen seiner Mutter. Aber nach einer verhältnismäßig kleinen Familienkrise setzte sich sein Vater mit dem Argument durch, dass diese dialoglastige TV-Unterhaltung für ihn interessanter sei, als das übliche Kinderprogramm. Und dafür ist Moritz Wolfart ihm heute noch zutiefst dankbar! Inzwischen kennt er natürlich alle Episoden und Filme und wurde über die letzten zwanzig Jahre zu einem der aktivsten Community-Mitglieder in Sachen Star Trek. Dieser Mann kennt sein Star Trek. Unter seinem markanten Spitznamen Darmok auf dem Ozean ist er sicher auch vielen Fans ein Begriff.

Erneut ist auch der Schriftsteller und Übersetzer Christian Humberg mit von der Partie. Gemeinsam mit Bernd Perplies schuf er die Romantrilogie Star Trek – Prometheus – und war somit der erste Autor, der mit Hollywoods Segen Star Trek für den nicht-amerikanischen Markt schreiben durfte. Die US-Ausgabe der Romane erscheint in diesem November. Außerdem verfasste er viele preisgekrönte nerdige Lach- und Sachbücher, darunter das Erfolgsbuch Geek Pray Love – Ein praktischer Leitfaden für das Fandom, das Universum und den ganzen Rest, übersetzte weit über 30 Romane, Spiele und Comics zu Gene Roddenberrys Universum, betreute jahrelang den Star Trek – Communicator und schrieb schon für StarTrek.com, die Geek!, die SpaceView sowie für das offizielle Star Trek-Magazin. Aktuell findet man seine Szenekolumnen alle 14 Tage auf toronline.de und seine zahlreichen phantastischen Kinderbücher wie die Reihen Drachengasse 13 und Sagenhaft Eifel! überall im Buchhandel. Lesungstermine und mehr Informationen gibt es auf seiner Homepage.

Veröffentlichung: 19. August 2020
Teilnehmer: Björn Sülter, Christian Humberg & Moritz Wolfart
Lauflänge: 45 Minuten

4 Gedanken zu „Planet Trek fm#051: Star Trek: Lower Decks 1.02: More Lower Gags! oder: Wer kackt aufs Bat’leth?

  1. Eine Frage/Anregung: Im Fall von Lower Decks besprecht ihr hier eine Serie, die man in Deutschland (legal) zur Zeit noch nicht sehen kann. Für eure Hörer wäre es meiner Meinung nach ganz praktisch (um besser folgen zu können) am Anfang des Podcasts eine kleine Handlungszusammenfassung zur jeweiligen Folge zu geben.

  2. Meiner Meinung nach ist das Verhalten der Figur Boimler nicht „relativ rassistisch“, sondern eindeutig rassistisch. Dabei finde ich es besonders bemerkenswert, dass dem Zuschauer dieses Verhalten als vollkommen legitim präsentiert wird. Innerhalb der Geschichte wird das Handeln des Charakters nach mehrmaligem Scheitern als großer Erfolgs angepriesen, für den er am Ende auch noch gefeiert wird. Das ist nicht akzeptabel, schon gar nicht in einer Serie, die Star Trek im Titel hat. Der Kern von Star Trek war gerade stets die Darstellung einer Menschheit, die Vorurteile Fremden gegenüber eindeutig verurteilt hat. Ich möchte auch eindeutig der Meinung der Rezensenten widersprechen, dass es sich nicht um Rassismus handelt, weil es Comedy ist oder die Betrachtung einer anderen Spezies nicht Teil der Geschichte sei. Bei rassistischen Denkmustern kommt es nicht auf den Kontext an, egal ob es sich „nur“ um einen Witz handelt oder als eine flapsige Bemerkung gemeint ist. Rassismus ist nie zu rechtfertigen und sollte stets auch als solcher benannt und kritisiert werden.

  3. Diese Episode ist für mich die totale Verwirrung. Ich heiße mit Vornamen Christian und mit Nachnamen Moritz. Mein Sohn heißt Carl. Als die Diskussion aufkam: „… dann kann ich meinen Sohn nicht Carl nennen“, fragte ich mich ob hier ein Fehler in der Matrix vorliegt.

    Egal, danke für eure Podcasts und Bücher 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.